Sie sind hier:  >  Die Mitglieder  >  FV Börde e.V.


90 Jahre Feuerwehr Sommerschenburg

Aus diesem ehrwürdigen Anlass kamen am Sonnabend, den 27. September die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Sommerschenburg und die Feuerwehren der Verwaltungsgemeinde Obere Aller zusammen.

 

 

Gemeinsam wurde ein Umzug durch Sommerschenburg mit musikalischer Umrandung durch den Feuerwehrspielmannszug Druxberge durchgeführt. Während dessen schlossen sich nach und nach die Sommerschenburger Bürgerinnen und Bürger an und folgten dem Umzug.

 

 

Zurück am Gerätehaus angekommen wurde ein Kranz vor dem Denkmal verstorbener Kameraden niedergelegt, um diese zu Ehren. Im Anschluss erfolgte eine Ansprache des Ortswehrleiters Steffen Meisterknecht, welcher alle Gäste und Besucher begrüßte.

 

 

Grußworte überbrachten der Verbandsgemeindebürgermeister Frank Frenkel, Abschnittsleiter und stellvertretender Kreisbrandmeister Ralf Lange, Ortsbürgermeister der Gemeinde Harbke Werner Müller und Ortsbürgermeister der Gemeinde Sommerschenburg Peter Müller. Alle dankten den Kameradinnen und Kameraden für Ihre Einsatzbereitschaft und wünschten den Mitgliedern der Einsatzabteilung, dass sie stets gesund und munter vom Einsatzdienst zurückkehren.

 

 

Natürlich fehlten die obligatorischen "Flachgeschenke" nicht! Mit einem gemeinsamen Mittagessen klang der Vormittag gemütlich aus. Am Abend feierten die Kameradinnen und Kameraden gemeinsam mit geladenen Gästen in einem Festzelt den "90. Jährigen."

 

 

Im Vorfeld wurde der würdige Rahmen genutzt, um verdiente Feuerwehrangehörige auszuzeichnen. Der Stellvertretende Landesbrandmeister Andreas Sulfrian ehrte im Namen des Innenministers den Kameraden Hans-Günther Tappe mit der Feuerwehrspange des Landes Sachsen-Anhalt.

 

Ebenfalls geehrt wurde Kameradin Nadine Wölfer mit der Anstecknadel Stufe 2 für 20 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Ulf Nohr vom Feuerwehrverband Börde e.V. schloss sich den Gratulanten an und wünschte der Feuerwehr Sommerschenburg alles gute zum Geburtstag. Zu Ehren des Anlasses übergab er einen Ehrenteller.

125 Jahre FFw Hemsdorf

120 Jahre FF Altenweddingen

31.05.2914 09:00 uhr
Eröffnung der Feierlichkeiten
Festgottesdienst
alte Technik
Zwei Freunde der Feuerwehr
W50 Osterweddingen
DL Osterweddingen
W50 und Vierflaschengerät

23.04.2014

Neuwahl des Vereinsvorstandes zur Förderung der Feuerwehr in Wanzleben e.V.

Dagmar und Eric Peter Nicole Vogel und Andrea Hahn

Einen Rückblick auf das vergangene und einen Ausblick auf die für 2014 geplanten Aktivitäten gab Eric Peter, Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Feuerwehr in Wanzleben e.V., auf der Jahreshauptversammlung des Vereins im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Wanzleben.

 

Premiere feierte im letzten Jahr das erstmals durchgeführte Maifeuer auf dem Festplatz welches von zahlreichen Besuchern gut angenommen wurde. Dem traditionell an Gründonnerstag durchgeführten Osterfeuer machte jedoch Petrus einen Strich durch die Rechnung. Entmutigen liessen sich die Vereinsmitglieder davon jedoch nicht. Höhepunkt im Vereinsjahr war ganz sicher der am 07. September durchgeführte Festtag anlässlich des 130jährigen Jubiläums der Wanzleber Wehr. Hier war der Verein in mannigfaltiger Form in die Vorbereitung und die Durchführung der Veranstaltung eingebunden. Unter der Regie des Vereins wurde zum zweiten Mal das "Tankerpulling" angeboten welches 12 Teams anlockte. Auch das erstmals angebotene "Seifenkistenpulling" für die Jüngeren war für viele Besucher ein Hingucker. Eine Pause gönnten sich die Frauen und Männer des Vereins nach diesem Event nicht.

 

Gemeinsam mit der Alters- und Ehrenabteilung und Mitgliedern der Einsatzabteilung unterstützte der Verein das Herbstfest der Grundschule "An der Burg". Die im Lagerfeuer gebackenen Kartoffeln fanden begeisterte Abnehmer unter den Kindern. Ein fester Termin im Vereinslebens ist das Halloweenfest. Neben dem Kürbisschnitzen stand auch in diesem Jahr wieder eine Schatzsuche rund um das Gerätehaus auf dem Plan. Um gemeinsam Plätzchen zu backen traf man sich in der Vorweihnachtszeit und auch auf dem Wanzleber Weihnachtsmarkt war der Verein vertreten. Aber auch für 2014 haben sich die Vereinsmitglieder so einiges vorgenommen. Neben den Klassikern Osterfeuer, Halloween und Plätzchen backen wird in diesem Jahr auch wieder der Feuerwehrverband Börde e.V. bei der Durchführung des Bundeswettbewerbes im Bördestadion unterstützt. Im Anschluss an die Rechenschaftsberichte standen die Entlastung des alten Vorstandes und Neuwahlen zur Vereinsspitze auf dem Programm.

 

Hier gab es keine Überraschungen. Vereinsvorsitzender Eric Peter wurde im Amt bestätigt. Ebenso seine Stellvertreterin Andrea Hahn und die Schriftführerin des Vereins Dagmar Peter. Eine Änderung gibt es lediglich bei der Funktion der Kassenwartin. Nicole Vogel löst Diana Pieper ab die nicht mehr kandidierte.

Ein herzliches Dankeschön für die geleistete Arbeit an dieser Stelle! Bei angeregten Gesprächen in gemütlicher Runde klang dieser Nachmittag aus.


28.02.2014

Jahreshauptversammlung der FF Klein Wanzleben 2014

24 Alarmierungen verzeichnet die Einsatzstatistik der Feuerwehr des Zuckerdorfes Klein Wanzleben für das vergangene Jahr.

Dies bedeute nahezu eine Verdopplung der Einsätze zum Jahr 2012 verdeutlichte Ortswehrleiter Henning Helmecke in seinen Asuführungen auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Wehr. Als Gäste im gut gefüllten Schulungsraum der Wehr konnte die Ortswehrleitung neben der Bürgermeisterin der Stadt Wanzleben-Börde Frau Petra Hort, den Ortsbürgermeister von Klein Wanzleben, Herrn Horst Flügel, die Sachbearbeiterin Brandschutz der Stadtverwaltung Frau Astrid Berger, den Stadtwehrleiter, Kamerad Burkhard Wegner, den Kreisbrandmeister, Kamerad Kai Pluntke, und den Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Kamerad Lothar Lindecke begrüßen.

Auf 26 Einsatzkräfte, darunter 4 Frauen, kann die Wehr derzeit bauen. Im Vergleich zum Vorjahr blieb der Personalbestand damit stabil. Die Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Kamerad Rainer Lux umfasst 5 Jungen und 3 Mädchen. 3 Mitglieder der Jugendfeuerwehr die im vergangenen Jahr den Grundlehrgang absolvierten nehmen bereits an den wöchentlichen Ausbildungsdiensten der Wehr teil und werden so optimal auf ihren aktiven Dienst in der Wehr vorbereitet. In der Alters- und Ehrenabteilung engagieren sich 12 Kameraden. Alles in allem umfasst die Feuerwehr des Zuckerdorfes Klein Wanzleben aktuell 46 Mitglieder.

Im Dienstjahr 2012 wurden 50 Ausbildungsdienste durchgeführt. Die Beteiligung an den Diensten kann als gut eingeschätzt werden. Aber auch auf Kreis- und Landesebene wurden durch Kameradinnen und Kameraden der Ortswehr Lehrgänge absolviert. 19 Einsatzkräfte absolvierten den Lehrgang "Digitalfunk Stufe 1", 1 Kamerad belegte den Lehrgang "Maschinist für Löschfahrzeuge" 3 Kameradinnen und Kameraden nahmen am erstmals durchgeführten Seminar "Taktische Verhaltensweise im Innenangriff" in Haldensleben teil und 2 Mitglieder der Wehr nahmen am Lehrgang "Technische Hilfe nach Bahnunfällen Stufe 1" teil. 10 Kameradinnen und Kameraden sind derzeit einsatzbereite Atemschutzgeräteträger. Dies sind rund 38 % aller aktiven Mitglieder der Wehr.

Am Institut für Brand- und Katastrophenschutz absolvierte Kamerad Rainer Lux den Lehrgang "Einsatzrecht". Mit Benjamin Bode und Fabian Rehberg konnten im vergangenen Jahr gleich 2 Kameraden zum Gruppenführer ausgebildet werden während der stellvertretende Ortswehrleiter Matthias Kotter den Lehrgang "Verbandsführer" erfolgreich abschloß. Mit Jacqueline Hause absolvierte erstmals in der Geschichte der Wehr eine Frau den Lehrgang "Leiter einer Feuerwehr". Aber nicht nur im Ausbildungsdienst sondern auch bei Einsätzen leistete die Wehr im vergangenen Jahr Beachtliches. Der erste Einsatz wurde am 05. Februar geleistet. Eine Ölspur musste beseitigt werden. Auch der Verkehrsunfall am 21. Februar in der "Alten Hauptstraße" wird den Einsatzkräften sicher noch lange im Gedächtnis bleiben. Gleich 3 Feuerwehren der Stadt Wanzleben-Börde kamen zum Einsatz.

Im März organisierte die Wehr wieder das Osterfeuer in der Gemeinde. Der März war geprägt durch die Aufnahmen zum "Harlem Shake". Die Lokalpresse berichtete ausführlich über diese ungewöhnliche Werbeaktion der Wehr. Die Kirchengemeinde wurde im April tatkräftig unterstüzt. Die Einsatzabteilung half beim Ausräumen der Kirche und transportierte Bänke von der Empore um die Renovierung im Innenraum zu ermöglichen. Im Mai absolvierten die Führungskräfte eine Weiterbildung beim THW in Oschersleben. Einsatz Nr. 8 führte die Wehr zum Kriegerdenkmal. Nach Starkregen war hier die Straße überflutet. Beide Löschfahrzeuge und alle verfügbaren Einsatzkräfte waren bei diesem Einsatz gefordert. Der Monat Juni stand ganz im Zeichen des Hochwassers. 3 Tage waren Kräfte der Wehr hier im Einsatz. Im Juli wurde erneut der Kirchenverein unterstützt. Ebenfalls im Juli absolvierte die Wehr eine Einsatzübung auf dem Gelände der Nordzucker AG im Gewerbegebiet. Der August entwickelte sich zum einsatzreichsten Monat des Jahres. Zu 5 Einsätzen wurde die Wehr gerufen. Unter anderem unterstützte man die Remkersleber Wehr bei einem Laubenbrand. Mit dem Dekontaminationsmehrzweckfahrzeug war die Wehr bei einem Chlorgasaustritt in Wolmirstedt gefordert. Ebenfalls im August begann man mit der Aufarbeitung der mittlerweile 3. Feldküche der Wehr. Eine praktische Ausbildungseinheit läutete den September. Im Keller des Gerätehauses wurde eine Atemschutzübung durchgeführt.

Am 21. September wurde der Schützenkönig ausgeschossen und am 25. trainierten die Atemschutzgeräteträger ein forderndes Training am Kalkofen der Zuckerfabrik. Der 01. Oktober bescherte der Wehr den 20. Einsatz im laufenden Jahr. Am 03. Oktober traf man sich mit der Partnerwehr aus Querum in Niedersachsen. Eine große Einsatzübung des Fachdienstes ABC organisierte die Wehr am 12.10. im Gewerbegebiet des Zuckerdorfes. Am 31. des Monats wurde die überarbeitete Feldküche das erste Mal erfolgreich angeheizt. Der November hielt 4 Einsätze für die Wehr bereit. Wie in den vorangegangenen Jahren nahm eine Abordnung der Wehr an der Veranstaltung zum Volkstrauertag in der Ortschaft teil. Höhepunkte im Dezember waren neben der am 07. Dezember durchgeführten Weihnachtsfeier auch das gemeinsame Bötelessen am 18.12.

Das ganze Jahr hindurch wurde durch Mitglieder der Einsatzabteilung sowie der Alters- und Ehrenabteilung die Räumlichkeiten der Jugendfeuerwehr in Eigenleistung renoviert. Auch kleinere Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an der Technik der Wehr wurden in Eigenleistung durchgeführt.

Die Feuerwehr Klein Wanzleben ist, mit dem hier stationierten Dekon P- Fahrzeug des Bundes, integraler Bestandteil des Fachdienstes ABC des Landkreises Börde. Seit November 2013 stellt die Wehr mit dem Kameraden Matthias Kotter auch den Bereitschaftsführer des Fachdienstes ABC des Landkreises Börde. Innerhalb dieses Fachdienstes stellen die Klein Wanzleber mit dem MTF dem LF 20/16 zur Wasserversorgung und dem Dekon P den kompletten Dekon- Zug des Landkreises. Zugführer ist hier seit vielen Jahren Kamerad Henning Helmecke. Da die Feuerwehr Klein Wanzleben die einzige Wehr ist, die über die spezielle Ausrüstung und Ausbildung zur Dekonatmination von Personen verfügt, erstreckt sich das Einsatzgebiet demzufolge über den gesamten Landkeis.

Im Anschluss an die Grußworte der geladenen Gäste konnten die Kameraden Henning Helmecke und Matthias Kotter noch einige Ehrungen und Beförderungen vornehmen. Für 10 Jahre Dienst in der Feuerwehr wurde der Kamerad Matthias Kotter geehrt, die Anstecknadel der Stufe III für 30 Jahre Feuerwehrdienst erhielt Wehrleiter Henning Helmecke und Uwe Braunsdorf wurde für 40 Jahre Dienst am Nächsten mit der Anstecknadel der Stufe IV geehrt.

Über die Beförderung zum Löschmeister freuen sich die Kameraden Fabian Rehberg und Benjamin Bode und der stellvertretende Ortswehrleiter Matthias Kotter erhielt mit der Erennung zum Oberbrandmeister den zweiten goldenen Stern. Bei gutem Essen klang dieser Abend dann in einer gemütlicher Runde aus.


Am 31.10.2013 wurde der Kamerad Erich Wasserthal / FF Osterweddingen, vom Vorsitzenden des LFV Lothar Lindecke, mit der Ehrennadel des DFV in Silber ausgezeichnet.

 

 


erstmalige Verleihung der Fluthelfernadel 2013 des Landes Sachsen-Anhalt

Die Ausgezeichneten
Die Nadel 2013

Aufgrund der erstmaligen Verleihung der Fluthelfernadel 2013 des Landes Sachsen - Anhalt konnte der Landkreis Börde eine Delegation nach Magdeburg in die Staatskanzlei entsenden.

Geladen hatte der Ministerpräsident zum 26. November 2013.

 

Der FD BKR musste aus einer Vielzahl von vorgeschlagenen Personen die jeweiligen Kameraden auswählen, die auf Grund der knappen Quotierung, als Erstes die Fluthelfernadel in Empfang nehmen durften. So fuhren die Kameraden Michael Siegemund (Sichter in der TEL, WF Kali Zielitz), Clemens Köhler (Leiter der TEL), Ralf Lange (Abschnittsleiter), Andreas Wolter (Sachgebietsleiter der TEL), Andy Opitz (Wehrleiter FF Glindenberg), Egbert Fitsch (Gemeindewehrleiter Elbe-Heide), Sven Widdecke (Sichter in der TEL, WF Kali Zielitz) sowie Kameraden des Technischen Hilfswerkes und der Hilfsorganisationen, die während des Hochwassers für den Landkreis Börde im Einsatz waren.

 

Auf Grund von Koalitionsverhandlungen in Berlin konnte der Ministerpräsident Haselhoff leider nicht persönlich anwesend sein und übergab dem Minister für Inneres und Sport, Herrn Holger Stahlknecht, die Aufgabe. Herr Stahlknecht übergab somit an Vertretern aus allen Landkreisen in der Staatskanzlei die Hochwassernadeln. Im Anschluss konnten dann die einzelnen Personen (in gemütlicher Runde) sich noch einmal über die Erfahrungen während des Hochwassers austauschen und auch mit dem Minister ins Gespräch kommen.

 

Insgesamt sind mehr als 30.000 Hochwassernadeln angefordert und werden in absehbarer Zeit auch alle am Einsatz im Land Sachsen-Anhalt beteiligten Kameraden der Feuerwehren und Hilfsorganisationen ausgeteilt. Die Mitglieder der Bundeswehr und des THW bekommen einen zentrale Hochwassermedaille der Bundesrepublik Deutschland.

Kai Pluntke

Kreisbrandmeister Landkreis Börde"


Jahreshauptversammlung der FF Hermsdorf

Viel zu berichten hatten Snady Fryc und Thomas Ludwig auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hemsdorf am 22. Februar.

 

Neben zahlreich erschienenen Mitgliedern der Einsatzabteilung waren auch Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung sowie Ortsbürgermeister Jürgen Wichert und ein Vetreter der Stadtwehrleitung der Einladung der Ortswehrleitung gefolgt. Zu 3 Einsätzen wurden die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hemsdorf im vergangenen Jahr gerufen. Neben 2 Einsätzen zur Bewältigung des Hochwassers im Juni war die Wehr auch bei einem Großbrand im benachbarten Groß Rodensleben im Mai gefordert.

Zusammen mit weiteren Ortswehren der Stadt Wanzleben-Börde nahm die Wehr im November an einer Einsatzübung in Bergen teil. Gut aufgestellt zeigt sich die Wehr in Punkto Ausbildung. Gleich 4 Kameraden der derzeit 11 Mitglieder fassenden Einsatzabteilung sind ausgebildete Gruppenführer. 5 sind einsatzbereite Atemschutzgeräteträger und 10 haben die Ausbildung zum Sprechfunker absolviert. Nachholbedarf gibt es noch beim Thema Digitalfunkausbildung. Hier haben 5 Kameraden die Ausbildung absolviert. Weitere Ausbildungen sind in diesem Jahr fest eingeplant um auch in Hemsdorf in naher Zukunft digital funken zu können. Auf Kreisebene wurden im vergangenen Jahr 1 Sprechfunker und 1 Maschinist ausgebildet.

 

Alle 14 Tage treffen sich die Aktiven zur Standortausbildung im Gerätehaus der Wehr. Für das laufende Jahr ist unter anderem eine Ausbilung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen geplant. Höhepunkte im gesellschaftlichen Leben der Wehr waren auch im vergangenen Jahr der Tag der offenen Tür und die gemeinsame Weichnachtsfeier. Im Mai besuchten die Hemsdorfer ihre Parttnerfeuerwehr im niedersächsischen Erkerode. Erstmals wurde 2013 ein Frühlingsfeuer durchgeführt da Petrus den Planungen zum Osterfeuer der Wehr nicht wohlgesonnen war. In diesem Jahr plant die Wehr einen Aktionstag zum Kindertag am 01. Juni.

 

Auf die Grußworte des Ortsbürgermeisters und des Vertreters der Stadtwehrleitung folgten Ehrungen und Beförderungen. Auf Grund erbrachter Leistungen wurde Kamerad René Ludwig zum Löschmeister und Ortswehrleiter Sandy Fryc zum Oberlöschmeister befördert. Kamerad Thomas Ludwig wurde für langjährige treue Dienste mit der Anstecknadel der Stufe III geehrt.

In gemütlicher Runde klang der Abend im Feuerwehrgerätehaus aus.